Plettenberg

Plettenberg, die waldreichste Stadt im Märkischen Kreis, breitet sich in einer reizvollen Mittelgebirgslandschaft zwischen dem Ebbegebirge und der Lenne aus. Das Stadtgebiet verteilt sich auf vier Täler. Sie sind nach den Flüssen Grüne, Oester, Else und Lenne benannt. Seit Jahrzehnten wird Plettenberg deshalb Vier-Täler-Stadt genannt.

Plettenbergs Wälder sowie die nahegelegenen Naturparks Ebbegebirge und Homert bieten vielfältige Möglichkeiten die Freizeit in der Natur erholsam zu genießen. Dabei lohnt es sich die Burgruine Schwarzenberg mit dem Aussichtspunkt „Engelbertstuhl“ zu besuchen. Von dort wird man mit einem tollen Blick ins Lennetal belohnt. „Willkommen in der Natur“ heißt es im „Bommecketal“, dem einzigartige Naturschutzgebiet in Plettenberg-Böddinghausen. Es gilt als eines der größten und aus pflanzen- und tierkundlicher Sicht wertvollsten Naturschutzgebiete im Märkischen Kreis. Die einzigartige Flora und Fauna und die noch recht unberührte Natur lassen eine Wanderung zu einer ganz besonderen Erfahrung werden. Erholung pur in der freien Natur bietet seit Jahrzehnten die Oestertalsperre, am Ortsausgang in Plettenberg-Himmelmert gelegen. Sie ist Plettenbergs größtes Schwimmbecken und ist beliebt bei Wassersportlern und Anglern.

Besonders sehenswert in Plettenberg ist die Christuskirche aus dem 13. Jahrhundert. Sie ist eine der ältesten und schönsten Hallenkirchen (http://de.wikipedia.org/wiki/Hallenkirche) des Sauerlandes und liegt direkt im Zentrum der Stadt. Oder auch die alte Dorfkirche im Stadtteil Ohle. Sie stellt den Typus der Chorturmkirche (http://de.wikipedia.org/wiki/Chorturm) dar, die im Sauerland eher selten anzutreffend ist. Ein Besuch lohnt sich natürlich im Stadtmuseum mit seiner interessanten Ausstellung zur Plettenberger Industriegeschichte. Vielfältige Kultur- und Unterhaltungsangebote und eine gepflegte Gastronomie sorgen schließlich dafür, dass man sich in Plettenberg einfach wohlfühlen kann.

Oestertalsperre

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Oestertalsperre - Plettenbergs Brauchwassertalsperre und größtes Schwimmbecken der Stadt am Ortsausgang in Plettenberg-Himmelmert. Sie ist beliebt bei Wassersportlern und Anglern.

Details

Museumsstollen Bleierzgrube Neu Glück

Ab in die Grube - im Museumsstollen Bleierzgrube "Neu Glück" gibt es die Möglichkeit, Plettenberger Geschichte unter Tage zu entdecken. Mehr als 900 Jahre wurde in über 120 Gruben nach Erz gegraben. Mit dem Bau der Tunnels für die Umgehungsstraße „Westtangente“ wurde 2006 ein alter Stollengang angeschnitten. Daraus ergab sich die Chance an die Bergbaugeschichte der Stadt zu erinnern – im Besucherstollen der 1755 von „Hermannus“ Schantz gemuteten Bleierzgrube "Neu Glück".

Details

Christuskirche Plettenberg

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Christuskirche gilt als eine der ältesten und schönsten Hallenkirchen das Sauerlandes aus dem 13. Jahrhundert. Erbauen ließ sie Graf Engelbert von der Mark als Bischof von Lüttich. Die Kirche wurde dem heiligen Lambertus gewidmet, der im Jahr 708 als Bischof von Maestricht mit Wurfspeeren durchbohrt worden sein soll.

Details

AquaMagis Plettenberg: Erlebt NEUES!

An der A45 im Sauerland liegt das mit „sehr gut“ ausgezeichnete AquaMagis Plettenberg. Hier entdecken Sie die vielfältige WASSER-ACTION-WELLNESS-Welt: 6 Erlebniswelten, 13 Wasserlandschaften und 12 Riesen-Rutschen sorgen für Abenteuer, Entspannung und Spaß für die ganze Familie.

Details

Loading

loader
Menü

Adresse

Stadt Plettenberg

Grünestr. 12
58840
 Plettenberg

Telefon 02391/ 923-259

Fax 02391/ 923-128
f.sohn@plettenberg.de

-